Category: Aktivismus

Insektensterben – Wildbienen Zufluchtsort

Wildbienen (Apidae) mögen es gern warm und trocken Auf Hof-Narr finden die lieben Wildbienen einen Zufluchtsort für sich ganz allein und mit Gesellschaft von all den lieben Ziegen im Hintergrund und mit Aladin und Berta im Vordergrund …naja und eigentlich allen tierlichen und menschlichen Wesen auf dem Hof. Aber das Wildbienenhotel bewohnen sie ohne uns. Das Insektensterben Die Konkurrenz durch die Honigbiene betrifft sowohl Wildbienen als auch alle anderen Insektenarten. Sie werden selbst in Naturschutzgebieten nicht verschont. . . Entgegen landläufiger Meinung wird auch da konventionelle Landwirtschaft mit Dünger und Pestiziden betrieben. Das entspricht nicht dem Zweck eines Schutzgebietes...eigentlich... Die Profitsucht unserer Gesellschaft ist

Die lieben Schafe

Mit Schafen sein sie sind ebenso ruhig wie schon fast ein wenig explosiv manchmal :) alles zu seiner Zeit und mit viel Gelassenheit. Auch wenn alles tobt und sich unendlich laut und unüberwindbar anfühlt, verändert sich das innherhalb weniger Augenblicke, kaum dass wir in die Welt der Schafe eintauchen, die nun auch bei den Hof Narren leben dürfen. Sie strahlen so eine feine Ruhe und wohlige Behäbigkeit aus. Bleiben fast angewurzelt stehen und beäugen uns Neuankömmlinge erst vorsichtig und irgendwann, gefühlt plötzlich, nähert sich dann Salome allen voraus, erstaunlich entschlossen um uns zu erkunden und ad hoc alle Barrieren niederkuschelt. Ihre Artgenossen folgen

Wanted – where do we want to go today?

Wir brauchen eure Hilfe  – We need your Help :D …. ———> English version below Wir sind dabei einen Lebenshof mit den Prinzipien der Permakultur zu Planen – daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt mich auf die Reise zu begeben um Permakulturhöfe und Projekte zu besuchen, Inspirationen zu sammeln und die Menschen zu treffen die ihre Lebenszeit in all die wunderbaren Projekten investieren und damit den Samen säen den wir dringend brauchen. Ich freu mich über all die Ideen und die Menschen hinter den Ideen mit der Energie und Entschlossenheit die es dafür braucht und natürlich allem was sonst noch dazu gehört! Ich

Mit Hand, Herz und Verstand für die Zukunft aller Erdlinge – Hof Narr Bildung

Es ist wunderbar wie die menschlichen und nichtmenschlichen Narren uns teilhaben lassen und uns reich beschenken mit der Regung unseres Herzens. Die Stunden und Tage die wir mit den Tieren verbringen, sie beobachten, mit ihnen beobachten, sie spüren und immer wieder versuchen sie von ihrer eigenen Seite zu zeigen und doch wieder eine kleine oder nicht so wahnsinnig kleine :) Schweinenase auf dem Objektiv zu finden sind unschätzbar wertvoll für uns. Wir sind immer wieder beseelt und freuen uns sehr ein Teil von Hof Narr zu sein. Es ist ein so wichtiger Ort für uns alle! Danke :) euch

Winziges Schweinchenbaby hat sich befreit

Eine Nachricht von Sarah von Hof-Narr: "Wenn du irgendwie kannst, dann komm und bring die Kameras mit! Leonie, ein winzig kleines Babyschweinchen konnte sich retten und ist bei uns eingezogen." Die kleine erobert mein Herz behutsam, ganz ohne Sturm. Sie ist nicht nur klein und süss – sie schmiegt sich direkt in meinem Herzen an. Sie ist ein anhängliches, Liebe- und Schutz suchendes Wesen durch und durch, gräbt in der Erde als kenne sie es ihr Leben lang – das sich bisher unter Verschluss zur bloßen Nutzbarmachung abspielte. Sie ist ein Wesen so offen und rein – es ist unvorstellbar was wir

Küchenkonzert zugunsten von Kibo

Kommt in unsere Küche! :D Wir freuen uns inmitten der märchenhaften Wohlenseekulisse auf ein wunderbares Konzert & feiner Poesie mit und von Julia Costa und .... euch ! :) Ihre CD Release zugunsten von KIBO, unserem Lebenshof initiiert von Kankyo Tannier im Elsass. Das wird schön ! : ) Am 2. November, gegen 18:00 Uhr in Wohlen bei Bern. Und wer nicht kommen kann, der darf natürlich trotzdem was spenden, das wäre dann hier: https://www.patreon.com/join/kankyo Jula Costa: www.julia-costa.net Kankyo Tannier: www.dailyzen.fr

Animal Rights March, Zürich, 17.09.19

Der erste Animal Rights March in der Schweiz Mit dem Näherrücken des offiziellen Startzeitpunkts füllte sich der Platz zusehends von allen Seiten und mit Beginn der Reden war der Platz rappelvoll, ein Schilder- und Fahnenmeer. Nach den Reden setzte sich ein bunter, lauter und froher Demozug mit gut 2.500 TeilnehmerInnen durch die Züricher Innenstadt in Bewegung. Auch auf den geraden Streckenabschnitten konnte man nicht gleichzeitig Anfang und Ende sehen. Der Animal Rights March hat gezeigt wie engagierter, friedlicher, fantasievoller und mitfühlender Protest für Tierrechte aussieht. Mit den lauten Sprechchören und der rythmischen Unterstützung der Percussions von Borumbaia Zürich wurde der Protest zudem unüberhörbar. Grosser

Wenn Tiere nicht mehr nutzen müssen

Vom Milchbetrieb zum Lebenshof Mit Hilfe von Hof Narr wird der Bauernhof von Toni und Yvonne zum Lebenshof  – getauft auf den Namen ZuKUHnft. Sie haben sich gegen die gewohnte Nutzungslogik entschieden und steigen aus der Milch- und Fleischproduktion aus! Die 60 Persönlichkeiten dürfen nun Leben ohne nutzen zu müssen. (mehr …)