Category: Aktivismus

Direct Action – das Leben im Schweinestall

  Hinsehen & Aufstehen Es sind keine Minderheiten und doch haben sie keine Stimme, keine Lobby. Bequem zur Ware degradiert müssen sie nur eins - Profit bringen. Das rücksichtslose Geschäft mit unseren Nutztieren ist tief verankert in unserer Gesellschaft und nur wenige, eine Minderheit, versucht das zu ändern! Inspiriert durch Direct Action Everywhere gingen in Bern zahlreiche TierrechtsaktivistInnen auf die Strasse und machten auf die unhaltbare Situation von Nutztieren aufmerksam. Insbesondere wurde der schweizer Schweine-Report von tier-im-fokus.ch kommuniziert. Eine umfangreiche Recherche über die "Konsumware" Schwein in der Schweiz und deren erbärmliches, leidvolles Dasein. Auf der Website schweizer Schweine-Report werden darüber hinaus auch Wege

Tomaten, Chilis etc. … suchen ein neues Domizil :)

Die Pflänzchen suchen einen neuen Wirkungskreis Es ist nun an der Zeit die feinen Pflänzchen (Tomaten, Paprika, Auberginen und Chilis), die wir mit viel Liebe und natürlich vegan vorgezogen haben, zu verteilen. Sie brauchen einen grösseren Lebensraum – Kübel oder die Freiheit im Erdreich. Die Pflanzen gedeihen meist problemlos in Eimern, Kübeln, auf dem Balkon oder dem Fensterbrett. Natürlich auch im Garten oder auf der verkehrsberuhigten Verkehrsinsel, vertikal oder horizontal! Wie kommst Du an die tollen Pflänzchen? Das geht ganz einfach! Melde Dich via Kommentar bei uns Wenn ihr zu den einzelnen Pflanzen Fragen habt – oder zu unserem Projekt oder oder oder… nur zu,

Monsanto lässt grüssen

Saatgutrecht ...Die EU ist zur Zeit daran das EU-Saatgutrecht zu verschärfen. Wird das Recht so umgesetzt, wie es zur Zeit diskutiert wird, würde der Samentausch und auch der Anbau von traditionellen Sorten im eigenen Garten strafbar. Quelle: http://www.prospecierara.ch/de/news/verschaerftes-saatgutrecht (mehr …)

Die Erde kann genug Nahrung produzieren, um die Bedürfnisse aller Menschen, nicht jedoch die Gier aller Menschen zu befriedigen.

Philip Wollen

Animals Should Be Off the Menu

Animals Should Be Off the Menu https://www.youtube.com/watch?v=rM4He247-Dg&app=desktop Original-Rede von Philip Wollen in deutscher Übersetzung: König Lear fragt spät in der Nacht an den Klippen den blinden Earl von Gloucester: “Wie sehen Sie die Welt?” Und der blinde Earl von Gloucester antwortet: “Ich sehe sie fühlend.” Und sollten wir das nicht alle? Tiere müssen von der Speisekarte genommen werden, denn heute Nacht schreien sie vor Todesangst in den Schlachthöfen, in Ställen und Käfigen - diesen grausamen, schändlichen Gulags der Verzweiflung. Wissen Sie, ich habe die Schreie meines sterbenden Vaters gehört, während der Krebs seinen Körper zerfraß, und mir wurde bewusst, dass ich diese Schreie schon