Knoblauchsrauke


Der wilde Hederich, die Knoblauchsrauke – ein Geschmackswunder!

Wir haben ein wunderbares Buch geschenkt bekommen. Es verrät gradewegs alles wilde Essbare und nennt sich denn auch so:

Essbare Wildpflanzen


Die Knoblauchsrauke hüpfte sogleich aus diesem Werk. Im Wald war die feine wilde Pflanze kein bisschen selten. Daher wurden die hübschen Blätterchen flugs gesammelt.

knoblauchsrauke_blaetter1



Kaum zu Hause endete der kleine Blätterwald umwegsfrei in einem Pesto – mit Baumnüssen, Sonnenblumenkernen und feinem Olivenöl. Es wird der Knoblauchsrauke nachgesagt, dass ihre Geschmacksstoffe flüchtig seien. Das kann nur bestätigt werden. Kaum war das Pesto fertig, hat es sich auf wundersame Weise in unseren Mündern verflüchtigt… So lecker!


Ein paar Fakten zur Knoblauchsrauke auch Lauchhederich genannt:
Kreuzblütengewächs (Alliaria petiolata)

  • zwei- bis mehrjährige krautige Pflanze
  • Wuchshöhen von 20 bis 100 Zentimetern
  • blüht von April bis Juli, weiß
  • Vorkommen auf beschatteten Wildkrautfluren :), an Waldrändern, Waldwegen, Hecken und Kahlschlägen

Verwendung in der Küche:

  • Blätter und junge Triebe können von April bis Juni, roh oder gekocht verwendet werden
  • die Blüten, eine würzige Speisedekoration von Mai bis Juni
  • die Samen dienen von Mai bis Juni als Frischgewürz
  • von Juli bis August können die ausgereiften Samen gemahlen und zu Senf verarbeitet werden
  • selbst die Wurzeln können im Herbst und Frühjahr, bevor die Pflanzen in die Höhe schießen, geerntet – und als scharfes Gewürz verwendet werden

Geschmack:

Mischung aus mildem Knobi und Kresse. Die Wurzeln schmecken scharf, ähnlich wie Meerrettich.

Inhaltsstoffe:

Zuckerstoffe, Knoblauchöl, Senfölglykoside, Enzyme, Carotinoide, Saponide, ätherische Öle, reichlich Provitamin A und Vitamin C, Mineralstoffe.

Heilwirkung:

Die Knoblauchsrauke wird genutzt bei Rheuma, Gicht, Vitamin-C Mangel, Zahnfleischentzündung, Ekzemen, Katarrhen der Atemwege, Asthma und als Gurgelmittel, Gelbsucht, Wunden und schlecht heilenden Geschwüren. Ausserdem unterstützt die Pflanze die Verdauung, wirkt harntreibend und blutreinigend. Äusserlich werden Breiumschläge bei eiternden Wunden und Insektenstichen angewendet.


knoblauchsrauke1


Was aus dieser feinen Pflanze noch alles gezaubert werden kann – wunderbar. Müssen wir unbedingt ausprobieren! Hast Du schon Erfahrung mit der Knoblauchsrauke? Vielleicht sogar mit der Senfherstellung? Klingt sehr spannend. Wir freuen uns über Tipps und Erfahrungen.


Posted in:

About

SUPERPENG Gründerin.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *